Horizontal Falling

09.-12. Mai 2024
mit Mirva Mäkinen in München, Lachdach Pling
täglich 10.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr 

360 Euro bis 430 Euro – Selbsteinschätzung

Unterunft und Verpflegung in Selbstorganisation der Teilnehmer über Telegram oder jeder für sich.

10 Mai 2024 – Miniworkshop mit Mirva – „Essence of Trace in CI“ – 2 Stunden – statt der regelmässigen Jam in München – Freitänzer

Workshop

Contact Improvisation basiert auf der Kommunikation zwischen zwei sich bewegenden Körpern, die in physischem Kontakt stehen, und ihrer gemeinsamen Beziehung zu den physikalischen Gesetzen, die ihre Bewegung bestimmen: Schwerkraft, Impuls, Trägheit.
Um diese Empfindungen zu spüren, lernt der Körper, überschüssige Muskelspannung loszulassen und eine gewisse Willenskraft aufzugeben, um den natürlichen Fluss der Bewegung zu erleben. In diesem Workshop werden wir rollen, fallen, auf dem Kopf stehen, einem physischen Kontaktpunkt folgen, einen Partner stützen und ihm Gewicht geben. Unser Ziel ist ein beweglicher Halt und eine sanfte Flugtechnik. Man könnte dies auch als horizontales Fallen bezeichnen.

Hier gibt’s den Flyer.

Mirva Mäkinen

schloss 2018 ihr Studium an der Universität der Künste in Helsinki als Doctor of Dance ab. Ihre Doktorarbeit befasst sich mit der Somaesthetics of Contact Improvisation. Im Jahr 2000 machte sie ihren Abschluss (MA) im Fachbereich Tanz an der Universität der Künste in Finnland, davor absolvierte sie ein Masterstudium der Leibeserziehung an der Universität Jyväskylä.

Sie ist Tanzlehrerin, Choreografin und Dozentin für Tanz an der Kallio Upper Secondary School of Performing Arts (Festanstellung 2000 ->). Sie unterrichtete in mehreren Tanzkompanien, an Universitäten und auf internationalen Tanz- und Kontaktimprovisationsfestivals. Mirva hat als Tänzerin in vielen Tanzkompanien und mit verschiedenen Choreographen in mehr als 70 Produktionen gearbeitet. Sie hat ihre eigene Kompanie namens Mirva Mäkinen ensemble, die jährlich 1-2 Produktionen produziert. Ihre künstlerischen Arbeiten basieren auf der Contact Improvisation. Sie hat in mehr als 60 Produktionen choreografiert.

Im Tanz interessiere ich mich für das Gefühl des Fließens und der weichen Bewegung. Ich liebe es, die Bewegung, ihren Rhythmus und verschiedene Arten, den Körper zu bewohnen, zu erforschen. Ein Gefühl des Tanzens entsteht dadurch, dass der Körper in der Lage ist, von totaler Entspannung zu extremer Intensität und Spannung zu wechseln. Ich nenne dies die Fähigkeit des Körpers, zu atmen und Bewegung zu erzeugen.

Hier ist ein Link zu meiner Doktorarbeit: https://actascenica.teak.fi/makinen-mirva
Hier ist ein Link zu meiner Website: www.mirvamakinen.com

Fotos: Ishka Michocka, Antonio Alemanno.

Miniworkshop im Freitänzer am 10 März

2 Stunden am Abend 

MIRVA MÄKINEN Bio:
 
I graduated as a Doctor of Dance from University ofArts in Helsinki in 2018. My doctoral research is about Somaesthetics of Contact Improvisation. Artistic research is focusing on values in contact improvisation and how it is presented in a somaesthetic performance context. I graduated (MA) from the Dance Department from the University of Arts, Finland in 2000, before that I did masters of Physical Education from University ofJyväskylä.

In dance I am interested in the feeling of flow and research of kinetic energy. I love to investigate movement, its rhythm and different ways of inhabiting the body. A feeling of dancing is created by management of gravitational forces, falling responses and inertia.  
My Choreographies, Dance Pedagogy and Art Pedagogy refers to artistic activity infused by pedagogical viewpoints, generating a field ofcontinuous learning. My choreographies provide a strong foundation for creative and critical thinking, as well as development of solid artistic-pedagogical skills. I believe that making art is based on listening to and encountering each other. It is an open process ofinteraction and learning, where we step into the unknown, take risks and try out new ways of doing.

From 2000 onwards I have worked as a dance teacher, choreographer and lecturer for dance at the Kallio Upper Secondary School of Performing Arts. During the last 25 years I have been teaching in several international dance schools and professional dance companies including for example Cullberg Ballet in Sweden. I am regularly teaching bachelor and MA students in University of the Arts, Helsinki.

I have been working as an choreographer and as a dancer with many different dance companies and choreographers, here few of them: Helsinki Dance Company, Tampereen Työväen Teatteri, Center for new dance Zodiak, Dance theatre Minimi, Dance company Karttunen Kollektiv (choreographer Jyrki Karttunen), New Circus Company Circo Aereo, choreographer Joona Halonen, Echo Echo dance company (Northern Ireland), collaboration with Frey Faust and collaboration with Joerg Hassmann. During 2014-2024 I have been working as a dancer with finnish choreographer Valtteri Raekallio. I have  been performing and teaching contemporary dance internationally in more than 40 different countries. 
 
Proposal: 
 
Essence of Trace in CI
 
Contact improvisation is based on the communication between two (or more) moving bodies that are in physical contact and their combined relationship to the physical laws that govern their movement; gravity, momentum, inertia. The body, in order to feel these sensations, learns to release excess muscular tension and abandon a certain quality of willfulness to experience the natural flow of movement. Contact improvisation often includes rolling, falling, being upside down, following a physical point of contact, supporting and giving weight to a partner. I often like to aim towards movable support and gentle flying technique. This workshop is about learning movement without copying shape or form, but rather to know kinesthetically how to be connected and grounded in dance. Essence of trace in CI could be named also as an embodied anatomy of CI. What do you know already and how can you re-learn in order to improvise?